Wie man einen Magnetschnuller selbst herstellt

Schon seit den Anfängen meiner Puppenmacherei experimentiere ich mit Schnullern.

Das Prinzip eines Magnetschnullers hatte ich bei Rebornpuppen gesehen und auf irgendeinem Blog gelesen, dass man super starke Magneten braucht. Ich bestellte also Magnetplättchen bei Ebay und begann, sie in die Puppenköpfe einzuarbeiten, indem ich sie unter die oberste Wollschicht der Kopfkugel schob.

Für die Schnuller nahm ich Babyschnuller aus der Drogerie, schnitt den Sauger ab und klebte stattdessen einen Magneten mit Heißkleber drauf. Diese Methode eignet sich jedoch ausschließlich für Sammlerpuppen. Kinder können den Magneten leicht abbeißen, falls er sich nicht durchs Spielen von selber löst. Heißkleber klebt nämlich nicht besonders fest bei einer so glatten Oberfläche wie sie ein Magnet hat. 

Wenn Magneten verschluckt werden, kann das zu großen Verdauungsstörungen führen - ein auf diese Weise hergestellter Magnetschnuller ist ist also kein zulässiges Spielzeug.

Da ich aber Spielpuppen herstelle und meine Kunden sie auch ausschließlich als Spielpuppen kaufen, musste ein absolut unbedenklicher Magnetschnuller her, der auch von Kleinkindern mal in den Mund genommen werden kann.

 

Auch so einen Schnuller kann man ganz leicht selber machen - und das geht so:

 

 

 Du benötigst:

• Einen normalen Babyschnuller aus dem Handel Größe 0

• ein Neodym-Magnetplättchen in der Größe 8x1 mm oder 8x2 mm (und ein zweites

  Plättchen, um es in den Puppenkopf einzusetzen)

• Lösemittelfreien Bastelkleber

• Einen Zentrier-Bohrkopf Gr. 10

• Ein Cuttermesser (nicht auf den Fotos)

 

 

Zentrier-Bohrköpfe haben einen Stachel in der Mitte, der verhindert, dass man beim Bohren verrutscht. Es ist auch möglich einen normalen Bohrkopf zu verwenden, aber deutlich schwieriger.

Entferne zunächst den Silikonsauger, in dem du ihn vom Plastikstück wegziehst und ganz nah am Rand abschneidest.

Es sollte kein Silikon mehr aus dem Plastikstück hervorschauen.

Bohre nun mit einer Bohrmaschine und dem Zentrier-Bohrkopf eine Nut in den Schnuller.

Am einfachsten geht das, wenn du den Schnuller auf den Boden legst, ihn mit einer Hand festhältst und mit der anderen senkrecht von oben den Bohrer bedienst.

In einem Schraubstock bekommt der Schnuller Kratzer, und wenn man den Schraubstoff mit Stoff polstert, rutscht der Schnuller beim Bohren weg. Von daher ist die oben beschriebene Methode erfahrungsgemäß die effektivste.

Die Nut sollte so tief sein, dass der Magnet gut reinpasst. Eventuelle Plastikspäne am Rand der Nut kannst du mit dem Cuttermesser abscheiden.

Gib nun einen Tropfen Bastelkleber in die Nut.

Setze den Magneten dann vorsichtig darauf und drücke ihn leicht in die Nut hinein. Achtung: Überprüfe vorher umbedingt, welche Seite des Magneten von dem Magneten in deinem Puppenkopf angezogen und welche abgestoßen wird, und achte dann darauf, den Magneten mit der positiven Seite nach oben in die Nut zu legen.

Gib nun einen weiteren Tropfen oben auf den Magneten, so dass die Nut und die Rille, wo der Silikonsauger drin saß, komplett verdeckt sind.

Lass den Schnuller nun mindestens zwei Tage trocknen. Wenn es schneller gehen muss, kannst du ihn auch auf die Heizung legen, dann braucht er einen Tag. Achte dabei darauf, dass er gerade liegt, damit die Klebe nicht verläuft.

Der Kleber trocknet transparent aus und bildet eine ebene Fläche mit der Oberfläche des Schnullers. Der Magnet sitzt bombenfest und der Schnuller kann von kleinen Kindern sogar in den Mund genommen werden, da der Kleber ungiftig ist.

 

Viel Spaß beim Nachmachen & alles Liebe,

Joanna

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Christine (Sonntag, 01 Oktober 2017 08:25)

    Hallo Joanna!
    Mal wieder ein tolles Tutorial auf Deinem schönen Blog! Vielen Dank dafür, es lohnt sich immer vorbei zu schauen.
    Liebe Grüße und ein schönes langes Wochenende
    Christine

  • #2

    Joanna (Freitag, 06 Oktober 2017 09:10)

    Liebe Christine,

    danke für deine Nachricht, das freut mich sehr!

    Liebe Grüße
    Joanna