Der schönste Bauchnabel

Ein besonders niedliches und beliebtes Details meiner Babypuppen ist der Bauchnabel. Bei keiner Puppenbestellung, die ich entgegen nehme, darf er fehlen. Auch bei den älteren Puppen wird er meist gewünscht. Bisher habe ich den Nabel bei älteren Puppen immer genauso gearbeitet wie bei den Babypuppen - einen kleinen Knubbel, der entsteht, wenn man in einem sternförmigen Stich einen kleinen Kreis näht und den Faden dann zusammenzieht.

 

Diese Art Bauchnabel gleicht dem eines Säuglings, bei dem gerade erst die Nabelschnur abgefallen ist. 

Für eine ältere Puppe ist er jedoch nicht passend, da der Knubbel  ja natürlicher Weise nach ein paar Wochen nach innen wandert und der Bauchnabel dann auch nach innen gerichtet ist..

Oft sieht man bei Waldorfpuppen daher einen Bauchnabel, bei dem ein Stich durch den Rumpf bis zur Pofalte gesetzt und festgezogen wird. Dadurch ist der Bauchnabel zwar nach innen gewölbt, aber auch der süße runde Bauch ist dahin, denn durch diese Technik wird der gesamte Oberkörper eingedellt, wie bei den drei Grazien auf diesem Bild (Quelle Pinterest).

Für einen schönen, nach innen gewölbten Bauchnabel auf einem schön nach außen gewölbten Bauch habe ich die Knubbel-Methode nun umgekrempelt - und das geht so:

Setze zunächst eine Stecknadel an die Stelle für den Bauchnabel.

Mit einer sehr feinen Nadel und farblich zum Trikot passendem Garn (am besten Nylbond von Coats) beginnst du nun oberhalb des Stecknadelkopfes...

...und setz einen Kreis aus kleinstmöglichen Stichen um die Nadel herum.

Nun ziehst du den Kreis anhand der beiden Fadenenden zusammen, so dass in der Mitte ein Knubbel entsteht.

Drücke den Knubbel dann mit Hilfe eines Stecknadelkopfes in den Rumpf hinein, verknote den Faden mehrmals fest und zieh die Fadenenden und den Knoten dann mit einer Puppennadel in den Rumpf, so dass man sie von außen nicht mehr sieht.

Fertig ist der schönste Bauchnabel (:

Viel Freude beim Ausprobieren und bis bald,

Joanna

Kommentar schreiben

Kommentare: 0