Werkzeuge zum Puppenmachen

Ich werde immer wieder nach bestimmten Werkzeugen gefragt, die ich zum Puppenmachen verwende und möchte heute deshalb eine kleine Übersicht erstellen, welche Produkte ich benutze, warum und wo ihr sie bekommt.

 

Maschinennadeln

Beim Nähen von Puppentrikot ist es extrem wichtig, die richtigen Nadeln für die Nähmaschine zu benutzen. Sind die Nadeln ungeeignet, entstehen spätestens beim Stopfen der Puppenteile Löcher im Trikot entlang der Naht und das ist wahnsinnig ärgerlich, vor allem, wenn man schon eine Stunde gestopft hat bevor man es bemerkt oder die Löcher überhaupt auftreten.

Es müssen daher Jersey oder Stretchnadeln sein, denn diese Nadeln haben eine abgerundete Spitze, die den Trikotstoff durchdringt ohne ihn zu beschädigen. Eine ideale Dicke ist zwischen 60 und 75.

Ich verwende immer diese Nadeln von Schmetz. Der Vorteil ist, dass alle Nadeln die gleiche Stärke haben - in vielen Packungen bekommt man nämlich eine Mischung von Stärke 60-90 und kann dann nur zwei daraus verwenden. Außerdem sind sie günstiger als zum Beispiel die Nadeln von Prym bei gleicher Qualität.

 

Handnähnadeln

Zum Puppenmachen braucht man verschiedene Handnähnadeln. Eigentlich ist man mit einer gemischten Hausshaltsnadelpackung schon gut beraten. 

Für die Nähte am Körper, die nach dem Stopfen mit der Hand geschlossen werden, verwende ich jedoch spezielle Perlnadeln von Prym, die extra dünn und dabei doch recht lang sind. Man kommt damit butterleicht durch den Stoff und kann aufgrund der Länge auch pfriemelige Stellen wie die Schulternaht am Hals sehr gut bearbeiten.

Puppennadeln

Eine Puppennadel sollte (für Puppen ab 35cm) mindestens 12cm lang sein und dabei möglichst dünn. 

Ich habe Anfangs die Puppennadel von Wollknoll verwendet, die sich allerdings als zu dick herausgestellt hat.

Ideal finde ich die Nadeln von Hemline. Dabei handelt es sich um ein 3er-Set: Die mittlere Nadel ist mit 13cm zum Durchstechen des Kopfes perfekt geeignet, die kleine Nadel verwende ich zum Sticken der Augen (sie hat genau die richtige Dicke mit der das recht dicke Stickgarn nicht am Einstichloch hängen bleibt.) Die dritte Nadel kommt nur selten zum Einsatz: für extra große Puppen ab 55cm.

Stopfhölzer

Zum Stopfen kann man den Stiel eines Kochlöffels verwenden und für enge Stellen, wie z.Bsp. den Daumen, einen Pinselstiel. Ich empfehle immer beides an den Enden mit einem Messer einzukerben (also ein V herauszuschnitzen), dann greifen sie die Wolle besser.

Ich verwende allerdings schon lange dieses Stopfholz, das ich sehr praktisch finde, weil es die Wolle eben noch besser transportiert.

Für die schmalen Stellen nehme ich nach wie vor einen Pinsel, da ich bisher kein so feines Stopfholz gefunden habe. Ich freue mich aber über einen Hinweis, falls ihr da schon weiter seid!

Wangenrot

Zum Röten der Wangen, Nase, Knie usw. verwende ich diese Wachsmaler von Betzold. Sie sind sehr ergiebig und haben einen schönen frischen Rotton.

Zum Auftragen bastele ich mir aus einer alten Garnrolle, zu einem Kügelchen gerollter Wolle, einem Stück Trikot und einem Haushaltsgummiband einen Applikator. Um kleinere Flächen oder punktuelle Farbakzente zu setzen, kann man auf die gleiche Art einen Mini-Applikator mit einem Zahnstocher bauen. Beide sind wahnsinnig praktisch.

Stift für Sommersprossen, Wimpern & Augenbrauen

Zum Aufmalen von Sommersprossen, Wimpern und Augenbrauen verwende ich den Pitt Artist Pen B von Faber Castell in der Farbe "Rötel" oder "188."

Wichtig ist, darauf zu achten, dass ihr den Stift mit dem "B" im Namen kauft, es gibt ihn auch noch mit "S" und "M", dann hat er jedoch keine Pinselspitze.

Der Pitt Artist Pen verläuft nicht beim Waschen und eignet sich gut für feine Linien.

So, dass war's mit der kleinen Werkzeugkunde. Wenn ihr Fragen dazu oder zu anderen Werkzeugen habt, schreibt mir gern.

 

Bis dahin alles Liebe,

Joanna

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Frau Göllner (Dienstag, 21 August 2018 09:01)

    Danke für den Tip zum Wangenröte-Auftragen! Ich hab es immer mit den Fingern unter einem Stofflappen gemacht (das Ergebnis ist auch ok), aber schon immer gedacht, das muss doch besser gehen ;-)
    Zum Stopfen von dünnen Teilen benutze ich immer ein stabiles Essstäbchen. Aber besser als ein Pinselstiel ist das vermutlich auch nicht ...
    Was ich übrigens noch sehr hilfreich finde, ist das Wendewerkzeug von Prym und eine Arterienklemme(?), falls es mal sehr beschwerlich ist, Garn durch den Puppenkörper zu ziehen (z.B. beim Aufsticken von Haaren).

  • #2

    Joanna (Dienstag, 21 August 2018 09:40)

    Liebe Frau Göllner,

    was machst du denn mit der Arterienklemme? Das kenne ich noch gar nicht!

    Liebe Grüße
    Joanna

  • #3

    Frau Göllner (Mittwoch, 22 August 2018 08:44)

    Ich klemme die Nadel ein, wenn sie schon durch den Kopf gezogen ist, aber noch nicht ganz, und ziehe sie dann mit Hilfe der Klemme durch anstatt mit meinen Fingern. Manchmal (gerade wenn ich Haare aufsticke, da ist das Garn ja relativ dick und das Nadelör auch) kriege ich die Nadel nicht mit den Fingern durchgezogen oder es tut dann nach ein paar Malen so weh, dass ich nicht weitermachen kann. Da hilft dieses Werkzeug dann ungemein.
    Zuerst habe ich das mit dem Leatherman meines Mannes gemacht (also, eine normale Zange), aber bei Fabiola im Workshop habe ich die Arterienklemme gesehen (sie hat die zum Stopfen benutzt (also, hinterher noch ein Knie damit hinzugefügt, sonst benutzt sie ja den Woolwand) und die fand ich etwas handlicher.
    Braucht wahrscheinlich nicht jede Puppenmacherin, aber fürs Haare aufsticken ist sie echt sehr, sehr praktisch :-)

  • #4

    Joanna (Montag, 03 September 2018 15:43)

    Liebe Frau Göllner,

    ah, alles klar. Ich habe ehrlich gesagt noch nie Haare aufgestickt, aber für Babypuppen, besonders für kleine Kinder, finde ich das zauberhaft - ich probiere es bestimmt noch mal aus.
    Vielen lieben Dank für den Tipp (:

    Liebe grüße
    Joanna

  • #5

    Bettina (Sonntag, 09 September 2018 20:23)

    Hallo Joanna
    welche Wolle kann ich den zum modellieren von Gesichtern nehmen ? Geht da auch die Wolle die ich zum stopfen des Körpers verwende ?
    lg Bettina

  • #6

    Joanna (Montag, 10 September 2018 11:44)

    Liebe Bettina,

    jede Wolle ist unterschiedlich filzbar, das müsstest du beim Produzenten oder Händler erfragen. Wenn du die Wolle von Wollknoll beziehst, kannst du auf der Webseite nachschauen, es steht in der Artikelbeschreibung. Ich verwende Stopfwolle von Wollknoll und die filzt sehr gut, die kardierte Wolle zum Wickeln des Kopfes ist widerum ungeeignet.

    Liebe Grüße
    Joanna

  • #7

    Bettina (Montag, 10 September 2018 19:25)

    Hallo Joanna, ich habe auch die Stopfwolle von Wollknoll gekauft. Dann denke ich das ich die gut zum Gesichter modellieren verwenden kann. Inzwischen habe fast alle Materialien zusammen. Habe sogar Haartressen bekommen. Über Amazon.
    Nächste Woche fange ich an meine erste Puppe herzustellen. Bin schon ganz gespannt ob ich das einigermaßen gut hinbekomme. Vielen Dank für Deine tollen E-Book Anleitungen. Die sind so ausführlich und liebevoll gestaltet. lg Bettina

  • #8

    Joanna (Dienstag, 11 September 2018 10:24)

    Liebe Bettina,

    dann ganz viel Freude und Erfolg beim Puppenmachen (:
    Meld dich gern, wenn du Fragen hast.

    Liebe Grüße
    Joanna

  • #9

    Bettina (Sonntag, 16 September 2018 15:46)

    Hallo Joanna,
    wie vermeide ich denn beim anhäkeln der Haartressen das diese sich verfilzen und verwirren ? Ich habe Tressen die etwas lockig sind und habe Angst das sich diese beim verarbeiten verwirren. lg Bettina

  • #10

    Joanna (Montag, 17 September 2018 08:49)

    Liebe Bettina,

    hast du es denn schon ausprobiert? Eigentlich ist es kein Problem, wenn man die Tressen zwischendurch immer ein wenig ordnet.

    Liebe Grüße
    Joanna

  • #11

    Bettina (Montag, 17 September 2018 20:59)

    Nein probiert habe ich es noch nicht. Werde mich dann mal demnächst heran trauen.
    vielen Dank lg Bettina
    Wann kommt denn Dein Ebook Peony ?